Kulturprogramm zur UCI Straßenrad-Weltmeisterschaft 2012

Während der WM Limburg 2012 gibt es überall in der Region Ausstellungen, Theater- und Musikproduktionen, Tanzvorstellungen und besondere Events. Das Kulturprogramm bietet reichlich Gelegenheiten, die besondere kulturelle Palette der Provinz Limburg und ihrer Hauptstadt Maastricht, die für den Titel “Europäische Kulturhauptstadt 2018” kandidiert, zu entdecken.

 

Maastricht

 

„Renner“ – bis weit hinter die Ziellinie/ Theaterakademie – Maastricht

Ein Performance-Stück über alle Facetten des Radfahrens: Steigung, Talfahrt, Schein-Ebenen. Über schalten, große und kleine Widerstände. Über den erwarteten, aber zeitgleich auch unerwarteten Moment des eigenen Ausreißversuches aus der Gruppe. Über gemurmelte Flüche und das Keuchen. Ewige Verbindungen, Freundschaften, Feinde, Radkolben. Rutschigen Asphalt. Die Poesie der Rückennummern und die Schönheit von Männerhandgelenken. Über das, was (bis weit hinter der Ziellinie) in den Köpfen der Helden hängen bleibt.

Regie: Woody Richardson Laurens. Komponenten dieser Show sind auch in der Eröffnungsshow Earth Symphony am Samstag, 15. September auf dem Vrijthof in Maastricht zu sehen.

Donnerstag, 13.09., Freitag, 14.09. und Sonntag, 16.09.2012, 20:30 Uhr
Theaterakademie in Maastricht, Lenculenstraat 31-33

 

WM 2012 Eröffnungsfeier Limburg auf dem Vrijthof – Maastricht

Am Samstag, den 15. September 2012 um 20:30 Uhr, wird die Weltmeisterschaft im Straßenradrennen offiziell mit einer feierlichen Zeremonie auf dem Vrijthof in Maastricht eröffnet. Hierzu wird es ein besonderes Highlight der Konservatorien von Lüttich, Aachen und Maastricht, unter der Leitung von Dirigent Edouard Rasquin (NL) geben: Das Stück des belgischen Komponisten Luc Baiwir; Spiel und Darstellung werden u.a. ausgeführt von der Theaterakademie Maastricht mit Ausschnitten aus ihrem Stück „Renner“(bis weit hinter die Ziellinie) und aus der Luftvorstellung „Pedaleando hacia El Cielo“ (im Himmel Radfahren) vom Theater Tol (B).

Eintritt frei, keine Reservierung erforderlich.

 

La (grande) vitesse

In der Theaterakademie und an verschiedenen Orten in der Innenstadt Maastrichts
Studenten der Theaterakademie Maastricht zeigen eine „Karawane“ von Theateraufführungen, Interventionen und Performances während des Eröffnungs-Wochenendes der Straßenrad-WM 2012.

Die genauen Uhrzeiten sind noch nicht bekannt.
Theaterakademie Maastricht (Lenculenstraat 31-33) und an verschiedenen Orten in der Stadt.
Für weitere Informationen:
www.toneelacademie.nl

 

Die sechs Tage von St. Jesus in ´t Kruis im Derlon Theater – Maastricht

Die sechs Tage von St. Jesus in ´t Kruis ist eine gesungene Lebensgeschichte über „Knechte“, die gerne Meister wären, es aber nie sein werden. Die Zuschauer werden mitgenommen in einen Sportpalast der sechziger Jahre, in dem die Radrennfahrer bei einem Sechstagerennen sechs Mal 24 Stunden auf der Bahn fahren, einander ablösend und schlafend in den Ecken auf dem Mittelfeld. Der Sportpalast ist Schauplatz von Rundenanzeigerinnen, Musikern, Wunderheilern, Akrobaten, Priestern, Zuschauern, Mafiosos, Gauklern, Bier- und Fritten-Verkäufern und natürlich auch von Rennradfahrern. In dieser wundersamen Welt spielt sich der mitreißende Wettstreit zwischen dem Mienenarbeitersohn Gaston Van Vooren, „der fahrende Dynamitstab“ und dem italienischen Dandy Gianni Venosi, „der Kerubin von Turin“ ab. Sie fahren in diesem Musiktheaterspektakel nicht nur um den Hauptgewinn, sondern ebenso um Miss Borinage, die mit dem Einen verlobt und in den Anderen verliebt ist.

Die sechs Tage von St. Jesus in ´t Kruis ist eine musikalische Vorstellung mit einer spannenden Geschichte für Theater-, Musik- und Fahrradliebhaber und wird von der Schauspielgruppe Maastricht extra für die Weltmeisterschaft im Straßenradrennen in Limburg wieder ins Programm aufgenommen. 2001 spielten sie diese Vorstellung schon mit großem Erfolg auf vielen Festivals und in vielen Theatern in den ganzen Niederlanden. Die sechs Tage von St. Jesus in ´t Kruis ist eine Koproduktion der Schauspielgruppe Maastricht und dem Volksopernhaus. Die Lieder und die Musik stammen aus der Hand von Jef Hofmeister.

Reservierungen: 0031-43-3503050 / kassa@toneelgroepmaastricht.nl

Dienstag, 11. bis Donnerstag, 13. September 2012

Samstag, 15. September 2012

Dienstag, 18. bis Samstag, 22. September 2012

20.30 Uhr, Derlon Theater, Plein 1992 Nr. 15 Maastricht

 

Intro in Situ & Limburgisches Fanfaren-Orchester

Für die Rad-WM 2012 entwickelt Intro in Situ in Koproduktion mit dem Limburgischen Fanfaren-Orchester ein Musikstück, in dem alle “Zutaten” eines Radrennens zu finden sind. Die Komposition kommt von Leon Vliex. Peter Winning ist verantwortlich für den Text des Liedes, mit dem das Musikstück endet. Das Stück wird vom Limburgischen Fanfaren-Orchester unter der Leitung von Juri Briat durchgeführt. Die Struktur der Komposition ist programmatisch. Nicht nur eine Etappe im Radsport wird hier vertont, sondern die gesamte Rad-WM im Jahr 2012. Alle Aspekte dieses Wettbewerbs werden musikalisch dargestellt. Das Treffen am Start, der Start selbst, die verschiedenen Nationalitäten der Fahrer. Die schönen Tour-Damen während des Rennens und bei der Siegerehrung. Mühselig bergauf und bergab. Der Höhepunkt auf der Zielgeraden. Und die Verarbeitung von Umgebungsgeräuschen, die man während der Etappe hört, wie z.B. die Motorräder und die Pfiffe, die dafür sorgen sollen, dass das Publikum die Strecke freihält. Die Werbekarawane vor den Fahrern. Dann soll am Ende ein Lied gesungen werden, interpretiert von einem Sänger und dem Fanfaren-Orchester, wie bei dem Abspann eines Filmes. Das Lied wird inhaltlich vom Radfahren handeln.

Samstag, den 22 September, 2012, 17:00 bis 19:00 Uhr
Herdenkingsplein Maastricht
Freier Eintritt

 

Valkenburg

 

„Over the top“ – Ein absurdes Musiktheater rund um den Radsport

In einer manchmal grotesken Kombination von Musik, Schauspiel und theatraler Darstellung erzählt „Over the top“ die Geschichte von den Helden der Stahlrösser. Nicht nur die Fahrer selbst spielen eine Rolle in diesem Durcheinander von Heldentum, Leiden und vergangener Herrlichkeit.

Auch die Anhänger – die keuchenden Reporter, die fanatischen Fans, die Frauen der Athleten, die schmierigen kommerziellen Typen – werden dargestellt. Manchmal scheinen sie aus einem Wohnwagen gerissen, der während der Weltmeisterschaft in Valkenburg verweilt, manchmal scheinen sie aus einer Zeit zu kommen, als Doping noch nicht (offiziell) existierte. Das Haus der Künste bedient sich in dieser Produktion aus dem großen Pool von Musikern und Schauspielern der Mitgliedsvereine. Dass es Menschen darunter gibt, die (Ex-) Radfahrern, (Ex-) Journalisten oder anderen Randfiguren ähneln, kann nicht ausgeschlossen werden.

Konzept und Regie: Marnix Mulder/ Produktion: Haus der Künste Limburg in Zusammenarbeit mit Openluchttheater Valkenburg und Kunst- und Kulturrat (KCR) Valkenburg

Samstag, den 22. September, 2012, 19:30 Uhr (Vorprogramm ab 18.30 Uhr)
Openluchttheater Valkenburg (Vorprogramm in ganz Valkenburg)

 

Cauberg & Fahrrad und Cauberg 10/ Museum Land von Valkenburg – Valkenburg

Vor und während der Weltmeisterschaft im Straßenradrennen, mit dem Cauberg im Mittelpunkt, organisiert das Museum „Land von Valkenburg“ zwei Ausstellungen, die den Cauberg als Ausgangspunkt haben. Vom 3. Juni bis zum 23. September 2012 findet die Ausstellung „Cauberg 10“ und vom 5. August bis zum 23. September 2012 die Ausstellung „Cauberg & Fahrrad“ statt.

Fragen Sie wahllos einen Niederländer nach dem bekanntesten Fahrradberg der Niederlande und er wird Ihnen den Cauberg nennen. Es gibt keinen anderen Berg mit solch einer langen Fahrradgeschichte in den Niederlanden, als den Cauberg. Vier Weltmeisterschaften, zahllose Amstel Gold Races, die Runde von Spanien und auch die Tour de France legten Ihren Parcours über diesen kleinen Kilometer.

„Wenn du dich mutlos fühlst, der Tag düster erscheint, deine Arbeit dir zu eintönig wird und du nirgends einen Lichtblick siehst, dann nimm dir dein Fahrrad und mach eine Radtour. Vergiss alles und konzentriere dich auf das Radfahren.“ (Arthur Conan Doyle, Scientific American Magazin, 1896). Das Fahrrad bedeutet, den Wind in deinen Haaren und manchmal Leiden; vorankommen mit deiner eigenen Energie und manchmal schuften. Das Fahrrad hat für viele eine besondere Anziehungskraft. Es fasziniert durch seine Einfachheit und Schönheit. Entwickler und Künstler werden seit der Erfindung des Fahrrads immer wieder von neuem herausgefordert, mit der Technik und Formgebung zu spielen. Maler und Bildhauer bilden gerne das Leiden der Fahrradhelden ab.

In der Ausstellung „Cauberg & Fahrrad“ wird diese Bewunderung mit einer Anzahl besonderer Kunstwerke kundgetan. Von Wessel Westerveld gibt es eine Installation, bei der Mechanismen, zusammengebaut aus Fahrradteilen, Hüpfbälle in Bewegung bringen. Olaf Mooij lässt einen Bike Trailer sehen(zeigt?), mit (von?) einem Fahrrad mit sechs Lenkern, drei Satteln und fünf Hinterrädern. Sjef Hutschemakers malt das Fahrrad als eines der simpelsten Dinge von heute. Rob Brouwers zeigt den Rennradfahrer als einen Arbeiter. Will van der Laan hingegen zeigt den Rennradfahrer als Streiter. Die Ausstellung macht die Faszination des Fahrrads für den Menschen fühlbar!

Aber der Cauberg ist nicht nur Radfahren. Er ist noch viel mehr. Der erste Autounfall in den Niederlanden mit tödlichem Ausgang fand auf dem Cauberg statt. Auch gab es dort einst einen Tierpark mit einer Dressurschule, wo Raubtiere in Abenteuerfilmen auftraten. Nun steht dort auf diesem Platz das erste und noch immer bekannteste Wellness- und Saunazentrum der Niederlande, Thermae 2OOO. Genau gegenüber davon findet jährlich Crashed Ice statt; ein Wettkampf auf Eis, mit spektakulären TV-Bildern, die in die ganze Welt hinausgehen. Genauso aufregend ist das Popfestival „Pop op de Top“. Außerdem gibt es auf dem Cauberg eine Lourdesgrotte, ein Casino, ein Kriegsdenkmal und ein für die Niederlande einzigartiges Terrassengrab. Unter der Oberfläche liegen Jahrhunderte alte, kilometerlange Mergelhöhlen der Gemeindegrotte. Kurzum: Es gibt keinen anderen Berg in den Niederlanden, bei dem hinsichtlich der internationalen Berühmtheit so viel Freude und Leid, soviel Aufregung und Besinnung und so viel Geschichte neben einander liegt.

Diese Geschichte des Caubergs zeigt sich auch in einem Teil der Kunstgeschichte, die allerdings heutzutage  nicht mehr so bekannt ist. Darum möchte das Museum „Land von Valkenburg“ an diese Geschichte erinnern. So wie der Berg mit seinen Events, seiner Geschichte und den Sehenswürdigkeiten einzigartig in den Niederlanden ist, so fand auch in den Jahren 1963 bis 1965 auf dem Cauberg etwas Besonderes statt. In einer Zeit, in der die moderne, oft abstrakte Kunst der Künstler wie Karel Appel und Ger Lataster wenig geschätzt wurden, organisierte der Valkenburger Jos Pluymen in seiner Galerie Ausstellungen von seinen neuen Zeitgenossen. Die Galerie lag am Cauberg, Nummer 10. Aufgrund dieser Adresse nannte er seine Galerie „Cauberg 10“. Das Museum „Land von Valkenburg“ hat diesen Namen für die Ausstellung aufgegriffen, die die kurze, aber heftige Zeitgeschichte wiederbeleben soll. Das Museum hat die Geschichte rekonstruiert und zeigt erneut eine Anzahl von Kunstwerken, wie sie auch in der Zeit von 1963 bis 1965 am Cauberg zu sehen waren. Die Besucher der Ausstellung können sich die Frage stellen: Mit welchen Augen sahen sich die Menschen von 1963 bis 1965 diese Kunst an und wie sehen wir diese heute?

 

Cauberg & Fahrrad“ – 5. August bis 23. September 2012

Cauberg 10“- 3. Juni bis 23. September 2012

Dienstags bis sonntags 13.00 – 17.00 Uhr

Museum Land von Valkenburg, Grotestraat Centrum 31, Valkenburg LB

Eintritt: € 4,- Kinder bis 15 gratis

 

Heerlen

 

BFF-Bicycle Filmfestival/ Schunck * – Heerlen

Brendt Barbur gründete das Bicycle Film Festival (BFF), nachdem er in New York City beim Fahrradfahren von einem Linienbus angefahren wurden. Er wollte damit seine negativen Erfahrungen in positive Energien umwandeln. Die „Biker-Scene“ kann derzeit als diverseste Subkultur der Welt gesehen werden. Fixed Gear, BMX, MTB, Downhill, Freestyle, Dirt und Einrad sind neben dem Rennradfahren nicht nur beliebte Sportarten, sondern gerade unter Jugendlichen auch ein Lebensstil.

SCHUNCK * organisiert mit dem BFF New York, dem Filmhaus „Der Spiegel“ und Poppodium „de nieuwe Nor“ ein BFF mit zwei verschiedenen Filmscreenings und jeweils einer Afterparty mit  DJ (Name), der unter anderem das Album „Tour de France“ von Kraftwerk remixen wird.

Freitag, 14. und Samstag, 15 September 2012
Screening 1: 19:30 Uhr
Screening 2: 21:30 Uhr
Eintritt: 8,- €
Tickets: http://www.schunck.nl / http://www.nieuwenor.nl

Afterparty: Poppodium De Nieuwe Nor Heerlen
Freitag, 14. und Samstag, 15. September 2012
Geöffnet ab 20:00 Uhr
Eintritt: 6,- €
Tickets: http://www.nieuwenor.nl

 

Tag der Blasmusik

Der Tag der Blasmusik steht im Zeichen der Rad-WM 2012. Musikvereine aus der Region und aus dem In- und Ausland sind hierbei präsent.

Sonntag, den 16. September, 2012

13.00 bis 18.00 Uhr, Pancratiusplein Heerlen

Freier Eintritt


Familienvorführung Nestel

Er ist ein echter Held auf dem Fahrrad. Heute fährt er jedoch keine Langstrecken mehr wie früher. Damals gewann er Rennen um Rennen, kämpfend gegen den Wind. Jetzt steht sein Fahrrad auf einem Laufband. Er hat den Asphalt getauscht gegen weichen Teppich. Er schwitzt. Er seufzt. Er gibt sich nicht geschlagen. Er lässt die Räder singen und das liebt sie so sehr. Sie füllt seine Wasserflasche, tupft den Schweiß von seiner Stirn und massiert seine Muskeln. Gemeinsam ein starkes Team. Er ist ihr größter Held. Sie ist sein treuester Fan. Als ob man Muskeln bekommt von Liebe.

Nestel ist eine humorvolle, wortlose und poetische Geschichte über bedingungslose Liebe. Eins plus eins ist mehr als zwei. Über den Teamgeist und die Schönheit der einfachen Dinge. Über einen Mann und eine Frau in einem Haus voller Eisen-Profilen und Fahrradreifen.

Dass die Atmosphäre an den Zeichentrickfilm „Les Triplettes de Belleville“ erinnert, ist kein Zufall, der Film war eine große Inspiration. Wie in dem Film spielt Musik in dieser Vorstellung eine große Rolle, ein Musiker spielt live auf dem Harmonium. Die Vorstellung Nestel ist nicht nur für Radfahrer und ihre Fans, sondern für alle Familienmitglieder (ab einem Alter von 7 Jahren) geeignet.

TMG LAP ist eine neue professionelle Jugendtheatergesellschaft im belgischen Limburg. Die Gesellschaft macht bildhaftes und „sprachloses“ Familientheater über alles, was nicht immer leicht ist  im Leben.

Inge Liefsoens absolvierte im Jahr 2002 an der Akademie für Drama in Tilburg. Aus ihrer Vorliebe für mimisches und bildendes Theater entwickelte sie in den letzten Jahren verschiedene Familienvorstellungen: Mansoor, Heimzee en Weg! Letzteres wurde im Jahr 2009 in „Tweetakt“ aufgeführt.

Inge fungierte als ausführende Schöpferin mit gleichgesinnten Regisseuren wie Lieke Benders (Hoge Fronten), Kirsten Prop und Peter Drost (Beumer und Drost).
Kirsten Prop schloss 1996 ihr Studium an der Theaterakademie in Maastricht ab. Ihre Stücke wurden auf verschiedenen Festivals aufgeführt. Birthday Blues (wo Inge Liefsoens selbst auch eine Rolle spielte) standen auf „Tweetakt“. Derzeit arbeitet sie als Dozentin an der Hochschule der Künste in Arnheim (ArtEZ).

In Zusammenarbeit mit Jugend- und Kindertheater Het Laagland

Sonntag, den 16. September 2012, 15:00 Uhr

Theater Heerlen, Limburgzaal, Burgemeester van Grunsvenplein 145, Heerlen

Alter: ab 7 Jahren

Dauer: 50 Minuten

Freier Eintritt

 

WM Talkshow und Radfahrer-Quiz

Das Team von der Talkshow „Noa de Mès‘ organisiert ein WM-Quiz und ein Radfahrer-Quiz im Café Pelt am Pancratiusplein, Heerlen. Prominente aus der Welt des Radsports werden unterhaltsame Anekdoten mit dem Publikum teilen.

Dienstag, den 18. September, 2012, von 20.30 bis 23.00 Uhr

 

Musik und Straßentheater in Heerlen

Im Zentrum von Heerlen wird das Publikum der WM-Zeitrennen Herren-Elite eingeladen zu Straßentheater und Musik. Die Vorführungen stehen im Zeichen des Fahrrades!

Mittwoch, den 19. September, 2012, von 10.00 bis 17.00 Uhr


Radfahrer-Theatershow „De Muur on Tour“

Mart Smeets, Michel Wuyts, Wilfried de Jong u.a.. In Zusammenarbeit mit dem Radsport-Magazin „De Muur“ präsentiert das Parkstadt Limburg Theater zwischen dem Zeitfahren und dem Straßenrennen „De Muur on Tour“. Eine Gruppe von einzigartigen Künstlern mit einer großen Leidenschaft für den Radsport bringt zusammen mit Radfahrhelden der Vergangenheit und Gegenwart eine einzigartige, theatralische und musikalische Hommage an den Sport.

Mart Smeets, Michel Wuyts und Wilfried de Jong präsentieren ihre persönlichen Erinnerungen an die unvergesslichen Höhepunkte der niederländischen und belgischen Radsport-Geschichte unter dem Regenbogen. Die niederländische TV-Prominenz spielt eine große Rolle in einer Show mit Theater, Literatur, Spielen und atemberaubender Beschleunigung, musikalisch unterlegt mit brandneuen Songs aus der kürzlich aufgenommene CD „The Saint Willebrord Sessions“. Mart Smeets ist die graue Eminenz des niederländischen Rad-Kommentars, sein VRT-Kollege Michel Wuyts ist das für Belgien und Wilfried de Jong bezeugt seine Liebe für den Sport seit vielen Jahren in Fernsehsendungen wie „Sportpaleis De Jong“ und „Holland Sport“ und in seinem Theaterstück „Mann und Fahrrad“.

„De Muur on Tour“ wurde bereits im Jahr 2010 vor dem „Grand Départ“ der Tour de France in Rotterdam mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht und wird jetzt mit einer auf die WM 2012 zugeschnittenen Show weitergeführt.

Konzept: Antoine Uitdehaag, Regie: Frank Lammers, Präsentation: Wilfried de Jong, Mart Smeets und Michel Wuyts, Musik: St. Willibrord-Sessions Ocobar, JW Roy, Rick de Leeuw, mit Unterstützung von Peter Win, Joost Prinsen, Herman van der Zandt, Dirk Nachtergaele, den ehemaligen Weltmeistern Jan Janssen, Hennie Kuiper, Joop Zoetemelk, Johan Museeuw und anderen.

Donnerstag, den 20. September 2012, 20:00 Uhr
Eintritt: € 15.00 / € 24.00 / € 26.00 / € 29,50 / € 35,50
Reservierungen via http://www.parkstadlimburgtheaters.nl / 0031-45-571 66 07
Theater Heerlen, Rabozaal, Burgemeester van Grunsvenplein 145, Heerlen

 

Fotoausstellung WM Radrennen Heerlen 1967 Tonny Strouken/ Schunck* – Heerlen

Als 11jähriger Junge fotografierte Tonny Strouken 1948 die Weltmeisterschaft im Straßenradrennen in Valkenburg. Er arbeitete lange Zeit als Sportfotograf für die Tageszeitung „De Limburger“. Durch seine Leidenschaft für Radrennen und sein Wissen über den Rennradsport setzt Tonny Strouken „das Rennen“ auf besondere Weise in Szene: die Freude, das Leiden, die Spannung und der Schmerz kommen vor seine Linse. Die großen Rennradstars wie Roger De Vlaeminck, Eddy Merckx, Rik Van Looy, Peter Post sind Bekannte von Tonny Strouken und teilweise Freunde für´s Leben.

In der Vitrine von SCHUNCK* werden 10 Fotos der Weltmeisterschaft im Straßenradrennen, Heerlen 1967, mit Eddy Merckx als Sieger, auf Großformat gezeigt.

1. September bis 7. Oktober 2012

SCHUNCK*, Vitrine

Gratis zugänglich, 24/7 zugänglich

 

Film und Video & Restaurant 5.0

SCHUNCK* Filmsaal / SCHUNCK* Fassadenprojektion. SCHUNCK* wird in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus De Spiegel Videokunst, Filme und Dokumentationen zum  Thema Radfahren präsentieren. Darunter Job Koelewijn, Sur Place (2003) und The One Minutes, Short-Films.

1. September bis 7. Oktober

Restaurant 5.0, das Restaurant in der 5. Etage von SCHUNCK* wird sowohl seine Gerichte als auch die Kleidung auf die Themen Radfahren und Radrennen abstimmen. Konservator Jeffrey Kuckelkorn und sein Team geben hier ihren eigenen kulinarischen und kulturellen Ton an. Seien Sie daher auch nicht verwundert, wenn Sie Ihr bestelltes Getränk in einer Trinkflasche serviert bekommen…

SCHUNCK*, 5. Etage

Geöffnet von Dienstag bis Samstag ab 12.00 Uhr

 

Human Disco Bong Pieterjan Ginckels

Das Projekt Human Disco Bong von Pieterjan Ginckels (Gewinner des Young Belgian Painter Prize 2011) besteht aus einer Kunstinstallation in der Halle von SCHUNCK* und einer Stadtperformance rund um den Pancratiusplatz.

Eine große Menge an Fahrradhelmen wurde von dem Künstler zusammen mit einigen Bewohnern von Heerlen mit Spiegeln beklebt. Sowohl Kinder (Schulklassen, Pfadfinder etc.) als auch erwachsene Besucher von SCHUNCK* und Bewohner aus Heerlen werden dazu eingeladen und aufgefordert an diesem Kunstprojekt teilzunehmen und damit an der Kunstinstallation mit zu bauen.

Die Helme sollen schlussendlich zu einem großen organischen Objekt zusammengefügt werden, einem Kronleuchter, dem Human Disco Bong Chandelier. Dieser Kronleuchter wird an der sechs Meter hohen Decke in der Mitte der zentralen Halle von SCHUNCK* hängen. Tagsüber als ein blinkendes Bildelement, abends angestrahlt als Zeichen in der Dunkelheit, richtungsgebend für die Stadt Heerlen.

Der Kronleuchter wird von Beamern angestrahlt, die Zeichnungen von Pieterjan zeigen. Über ein System in dem seine erstellten Zeichnungen hinter einander angeordnet sind (über eine Diashow??), flitzen die Bilder wie bei einem Stroboskop vorbei. Dies sorgt für ein optisches Spektakel, das jeden Abend während der Ausstellungperiode zu sehen ist.

Nach Schließung des Gebäudes ist das Schauspiel, aufgrund der Transparenz des Gebäudes, von außen gut zu sehen. SCHUNCK* zeigt sich wiedermal als kultureller Anziehungspunkt der Stadt.

30. August bis 7. Oktober 2012

SCHUNCK*

Zentrale Halle

Gratis zugänglich

 

Fotoausstellung Flandrien – Stephan Vanfleteren

„Flandrien“ ist eine Fotoserie des belgischen Fotografen Stephan Vanfleteren über das vlämische Radrennen.

Vanfleterens typische Schwarz-Weiß Fotos zeigen markante Personen, graue Luft und die besondere Atmosphäre, die die vlämischen Rennradfahrer umgibt. Die Sportler, die Rennradfahrer selbst, bleiben oft außerhalb des Bildes, wohingegen die kennzeichnende Atmosphäre des Radrennens durch Stephan Vanfleteren auf seine spezifische Weise ins Bild gebracht wird. Vanfleterens Stil ist durch Kargheit und Charakterfotografie gekennzeichnet: Ein Bube der sein Auto am Straßenrand parkt, als das Hauptfeld der Rennradfahrer vorbeikommt. Damen, in ihrer Sonntagsgarderobe, eingehakt am Weg, wartend auf die schwitzenden Männer. Der Streit auf der Mauer der Geraardsberge, die damals noch einen Teil der Strecke von der „Ronde van Vlaanderen“ ausmachte. Endlose Straßen und Wege, die am Horizont verschwinden.

1. September bis 18. November 2012

SCHUNCK*, Museumsraum -1

Eintritt € 5,00

Eijsden

Bike Parade

Schöne Rad-Objekte, bezaubernde Tänzerinnen, spektakuläre Kostüme und Requisiten. Weiße Erscheinungen werden durch die Straßen gefahren. Die Tänzerinnen bewegen sich in ihren märchenhaften Kostümen zur Musik des Theaters Tol. Hin und wieder bleibt das Fahrrad stehen, nur um dann einen eindrucksvollen Tanz zum Besten zu geben. Die Bike Parade ist ein Märchen, bei dem das Publikum einfach träumen kann.

 

Dienstag, den 18. September 2012, 20:30 Uhr
Eijsden, Deep Straße Vroenhof
Freier Eintritt

 

Landgraaf

Literarischer Abend „Buch & Bike” im Theater Landgraaf – Landgraaf

Was hat Radfahren mit Literatur zu tun? Hat Radfahren überhaupt etwas mit Literatur zu tun? Angesichts der Vielzahl von Radfahrern, die schreiben und Schriftstellern mit einer Leidenschaft für den Radsport, gibt es wohl tatsächlich eine Verbindung zwischen den beiden. Die Stiftung Radfahr-Promotion Landgraaf sieht die WM 2012 als eine großartige Gelegenheit, diese Verbindung im Theater Landgraaf mit seiner langen Tradition auf dem Gebiet der literarischen Aktivitäten vorzustellen.

Am Vorabend der WM wird Dick Gebuys in dieser Tradition einen literarischen Abend unter dem Titel „Buch & Bike“ präsentieren.  Seine Gäste sind u.a. die Schriftsteller Jan Siebelink und Sportjournalist Wiel Verheesen. Darüber hinaus wird auch Bischof Jan Janssen anwesend sein. Für eine angemessene musikalische Begleitung wird natürlich gesorgt.

Eintritt: 3,- €

Reservierungen: info@theaterlandgraaf.nl / Tel. 0031-45-5310929 / Fax. 0031-45-5331958

 

Poesie unterwegs
Verschiedene Orte auf der WM-Strecke – Landgraaf

Die Stiftung Poesie-Festival Landgraaf organisiert bereits seit 1989 in Parkstad und insbesondere in Landgraaf jährlich eine Reihe von Aktivitäten rund um die niederländische Poesie. Viele Stars aus der niederländischen Sprachkultur arbeiteten bereits an diesem hoch qualifizierten Festival mit.

Die Stiftung leistet so außerdem auf spielerische Art und Weise einen poetischen Beitrag zur Weltmeisterschaft im Straßenradrennen 2012, um dadurch  mehr Interesse an der niederländischen Lyrik zu wecken. Statt der Namen berühmter Radfahrer werden sehr kurze Gedichte oder Einzeiler auf den Parcours geschrieben.
Verschiedene Orte auf der Strecke in Landgraaf am Sonntag, den 16. September 2012

 

Sittard

 

Computer-Säulen
Museum Het Domain, Euregionales Historisches Zentrum und BiblioNova – Sittard

An drei Stellen in Sittard wird es ein virtuelles Museum an der Strecke geben mit interessantem Archivmaterial rund ums Radfahren. Zu bestaunen sind von antiken Fotoaufnahmen des Regionalen Historischen Archivs  über Fotografien der Bewohner von Sittgard-Geleen, bis hin zu  der Registrierung des Projekts „Tod der Gladiolen“ des Museums Het Domein.
Orte:
Erfgoedpunt in BiblioNova Sittard. Broeksittarderweg 1, 6137 BH Sittard
Dienstag von 11:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch von 11:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag von 11:00 bis 20:00 Uhr
Freitag von 11:00 bis 20:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis15:00 Uhr

Museum Het Domein / Euroregionales Historisches Zentrum (Abteilung für Stadtgeschichte)

Dienstag bis Sonntag von 11:00-17:00 Uhr

Eintritt € 6, -.

Ermäßigt € 3, -.

Erster Sonntag im Monat Eintritt frei. Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Mariapark, Oude Markt 18, Sittard
Öffnungszeiten:
Vom 29. Juni bis 31. Juli donnerstags bis sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr
Vom 2. bis 12. August von 11:00 bis 17:00 Uhr
Vom 6. bis 23. September von 11:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt: Frei

 

Ausstellung Fahrradgeschichte Sittard-Geleen

Sittard-Geleen ist schon lange eine echte Fahrradstadt. Biblionova zeigt daher eine Ausstellung, bei der dies mit besonderem historischem Material sichtbar wird.

In die Ausstellung wurde die Arbeit des Radjournalisten Jean Nelissen aufgenommen. Das Archiv dieses bekannten Journalisten mit Fotos, Geschichten und unterstützt durch die 32 Ausgaben des Journalisten, der zuerst für das Limburger Tageblatt tätig war und später durch Studio Sport sehr bekannt wurde.

Sein Werk gibt einen Einblick in die Fahrradwelt vor einigen Jahrzehnten. In den Augen vieler Menschen geht es dabei um die Ausführung und Sport in einem ganz anderen Kontext als es heute der Fall ist. Für viele wird es eine nostalgische Erfahrung sein, andere erden ein komplett anderes Weltbild kennenlernen, als das, das sie kennen. In jedem Fall stehen auch seine literarischen Qualitäten dazu im Mittelpunkt.

Außerdem verfügt BiblioNova  über die Sammelalben des berühmten Radrennfahrers Jan Krekels. Die Ausstellung der Sammelalben zeigt nicht nur den Profi, sondern auch den Mensch Krekels selbst.

BiblioNova Sittard. Broeksittarrderweg 1, Sittard ab 7. August.

Dienstag: 11.00 – 18.00 Uhr

Mittwoch: 11.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag: 11.00 – 20.00 Uhr

Freitag: 11.00 – 20.00 Uhr

Samstag: 10.00 – 15.00 Uhr

 

Radfahrerüberraschungsprogramm ArtaMuse/ Sittard

ArtaMuse ist das Zentrum für Musik, Tanz und Kulturerziehung in Sittard-Geleen. An verschiedenen Plätzen in der Stadt bieten Lehrlinge und Mitarbeiter von ArtaMuse ein Programm voller Überraschungen. Die Orte variieren von großen Plätzen bis hin zu kleinen intimen Plätzen wie beispielsweise dem Mariapark, dem Garten und Vorplatz des Museums Het Domein.

ArtaMuse, Zentrum für Musik, Tanz und Kulturerziehung – Sittard

Gratis zugänglich

 

Ausstellung Tour d’afrique Chris Keulen

An den Eingangsstraßen und an anderen Plätzen in der Gemeinde Sittard-Geleen stehen zehn vier bis sechs Meter hohe Fotografien des bekannten Fotografen Chris Keulen (1959). Diese Fotos sind vom 29. Juni bis zum 23. September 2012 permanent sichtbar.

Chris Keulen ist ein in Geleen geborener international bekannter Fotograf, der sich nach seinem Studium der Fotografie an der Königlichen Akademie für Bildende Künste in Den Haag als Fotograf selbstständig gemachte. Er führt Aufträge für u.a. das NRC Handelsblatt und Trouw aus. Er hat sich auf Dokumentar-Fotografien spezialisiert, wobei der Mensch und die Mannschaft im Mittelpunkt  stehen. Er gewann mehrmals den renommierten World Press Foto Preis.

Während der Straßenrad-Weltmeisterschaft werden Fotos aus seiner Serie Tour d’afrique gezeigt. Diese Serie basiert auf dem vor fünf Jahren stattfindenden Rennradwettkampf in Afrika. Die überwältigenden Fotos dokumentieren nicht nur wie Radrennen in Afrika aussehen, sondern sie zeigen auch die Menschen hinter den Rennradfahrern, sowie die Menschen, die Zeugen von der Leistung der Sportler wurden. Dies alles in Landschaften, Städten und unter Umständen, die drastisch abweichen von denen der westlichen Welt, aber auch die Arbeiten, den Einsatz und die Verbissenheit der Sportler zeigen. Die Arbeit hat eine sehr starke visuelle Qualität, die  über den Dokumentar- Charakter hinausgeht.

 

Fotoausstellung Wouter Roosenboom

Wouter Roosenboom ist ein freischaffender Fotograf, der sich auf das Fotografieren von Rennradfahrern und Radsportwettkämpfen spezialisiert hat. Ausgangspunkt seiner Arbeiten ist sowohl das visuelle Resultat als auch die Emotion der Rennradfahrer. Seine Bilder sind keine Sportfotos wie wir sie aus der Presse kennen, mit ausschließlich dokumentierendem Charakter. Seine Fotos zeigen vielmehr den Menschen hinter dem Rennradfahrer durch persönliche Kennzeichen, Äußerungen von Leid oder Triumph oder durch die Relation der Fahrer zur Umgebung, in der sie ihren Sport ausüben.

Die Ausstellung mit den Werken von Wouter Roosenboom findet im Mariapark am Oude Markt in Sittard statt. Der Mariapark ist, anders als der Name vermuten lässt, ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, welches früher als Unterkunft für Pilger diente.

Öffnungszeiten:

Ab dem 29. Juni bis zum 31. Juli von Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr

Ab dem 2. August bis zum 12. August von 11 bis 17 Uhr

Ab dem 6. September bis zum 23. September von 11 bis 17 Uhr

Mariapark Sittard, Oude Markt 18

Freier Eintritt

 

Weitere Informationen zur Straßenrad-Wm findet ihr unter www.limburg2012.com oder www.limburg-tourismus.de!

 

Comments
One Response to “Kulturprogramm zur UCI Straßenrad-Weltmeisterschaft 2012”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] der Straßenrad-WM werden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen in der Region organisiert. Das Kulturprogramm findet ihr hier (auf der Website der WM ist es leider noch nicht auf […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: